Willkommen bei der SEG
[Schäden erkennen] [Grabenlose Rohrsanierung] [Kanalinformationssystem]
Grabenlose
Rohrsanierung
Als Alternative zur offenen Bauweise läßt sich eine Vielzahl von Schäden heute wirtschaftlich mit einer hochentwickelten Technik in geschlossener Bauweise, d.h. vom Rohrinneren aus, reparieren. Das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn die Kanäle noch über eine ausreichende hydraulische Leistungsfähigkeit verfügen und der bauliche Zustand ansonsten eine Sanierung ermöglicht.

Innensanierungen können sowohl punktuell wie auch über ganze Kanalhaltungen durchgeführt werden. Ein Kanalroboter wird von einem Kamerafahrzeug aus fernbedient und kann Bohr- und Fräsarbeiten durchführen sowie Risse und Löcher verpressen und spachteln. Dort, wo Leitungen korrodiert, rissig oder undicht sind, kann ein so genannter Inliner eingezogen werden. Hierzu wird ein vorgefertigter kunstharzgetränkter Nadelfilzschlauch unter Druck mit heißem Wasser in den schadhaften Kanal eingestülpt und ausgehärtet. Es entsteht eine neue Leitung in der alten Leitung.

Mit beiden Sanierungsverfahren haben wir bereits Kanäle
mit einer Gesamtlänge von 81 km saniert.